Kindergarten Rappelkiste

Zusammenarbeit mit den Eltern

Eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern ist äußerst wichtig für eine harmonische Krippen- und Kindergartenzeit. Die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen, individuell auf ihre Lebenssituation einzugehen und sie spezifisch zu fördern verlangt einen intensiven Austausch mit der Familie.
Um gute Zusammenarbeit mit den Eltern zu ermöglichen, bieten wir Ihnen an:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Bildung und Erziehung fangen in der Familie an. Die Familie ist der erste, umfassendste, am längsten und stärksten wirkende, einzig private Bildungsort von Kindern – und den ersten Lebensjahren der wichtigste. Kinder erwerben in der Familie Kompetenzen, Einstellungen und Werteorientierung, die für den weiteren Bildungsweg bedeutsam und entscheidend sind.

Der Schritt, sein Kind in eine Betreuungseinrichtung zu geben, wird zum Teil von Ängsten und Unsicherheit begleitet. Es tritt oft die Sorge auf, eine gute und sichere Eltern – Kind – Bindung könnte sich durch außerfamiliäre Betreuung negativ verändern.

Eine gute vertrauensvolle Zusammenarbeit ist deshalb besonders wichtig. Bildung und Erziehung wird als gemeinsame Aufgabe von allen Personen verstanden, die das Kind in seiner Entwicklung begleiten. Im Mittelpunkt steht das Wohlergehen des Kindes. Eine Partnerschaft muss natürlich wachsen – Sie als Eltern vertrauen Ihr Kind Ihnen völlig fremden Personen an. Eine Bildungs- und Erziehungspartnerschaft kann aber nach kurzer Zeit schon entstehen, wenn Familie und Kindertageseinrichtung füreinander offen sind und sich mit Vertrauen und Wertschätzung, Transparenz und Dialog begegnen.

Übergang von der Familie in die Krippe:

*        Kennenlernen des Fachpersonals am Tag der offenen Tür

*        Anmeldegespräch

*        Informationselternabend für die zukünftigen Eltern

*        individuell auf das Kind abgestimmte Eingewöhnung

*        Dokumentation über ersten Wochen in der Krippe

*        Elterngespräch nach Beendigung der Eingewöhnung

*        Entwicklungsgespräche

*        jederzeit Möglichkeit zu einem Tür- und Angelgespräch

*        Miteinbeziehen der Eltern in den Krippenalltag (verschiedene Aktionen wie gemeinsam Plätzchen backen, Feste, Vorbereitung für Feiern)

Einen Übergang zu bewältigen bedeutet für Kinder, viele unterschiedliche Herausforderungen zu meistern:

*        Sicherheit darüber zu gewinnen, dass sich die Beziehung zu den Eltern nicht ändert und die Eltern immer wieder kommen

*        neue tragfähige Beziehungen zu den Fachkräften aufzubauen

*        neue Beziehungen zu anderen Kindern aufzubauen

*        starke Emotionen zu bewältigen (z. B. Trennungsschmerz)

*        sich auf eine neue Umgebung und einen neuen Tagesablauf einzustellen

 

 

Auch Eltern müssen sich in dieser Zeit verschiedenen Herausforderungen emotionaler Art stellen:

*        sich erstmals für längere Zeit vom Kind zu lösen

*        eine vertrauensvolle Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit dem Fachpersonal aufzubauen

*        die Beziehung zum eigenen Kind weiterzuentwickeln

*        den eigenen Übergang – z. B. Rückkehr in den Beruf – zu bewältigen

Natürlich stehen auch vor dem pädagogischen Personal Aufgaben, die zu bewältigen sind:

*        eine vertrauensvolle Partnerschaft mit den Eltern des Kindes aufzubauen

*        eine tragfähige Beziehung zum Kind aufzubauen

*        das Kind bei der Übergangsbewältigung zu unterstützen

*        den gesamten Übergangsprozess des Kindes intensiv zu beobachten, zu dokumentieren und im Team und mit den Eltern zu reflektieren

 

Gespräche

Anmeldegespräch:
An den Anmeldetagen werden gemeinsam die Anmeldeunterlagen ausgefüllt. Weiter informieren wir die Eltern über die Einrichtung und das dahinterstehende Konzept. Natürlich stehen wir Ihnen für Fragen gerne zu Verfügung.

Tür- und Angelgespräche:
Wie der Name schon sagt, finden diese Gespräche zwischen „Tür und Angel“ meist in der Bring- oder Abholzeit statt. Gerne nehmen wir uns Zeit für einen kurzen Informationsaustausch.

Eingewöhnungsgespräch:
Gerade in der Eingewöhnungszeit der Krippenkinder ist ein intensiver Austausch aller Beteiligten von großer Wichtigkeit. Eltern dürfen und sollen gerade auch mit Ängsten und Sorgen auf das Team zukommen, um die Eingewöhnung harmonisch zu gestalten.

Entwicklungsgespräche:
Die Entwicklungsgespräche werden meist einmal jährlich durchgeführt. Zugrunde liegen altersspezifische Beobachtungsbögen, die vom Gruppenteam ausgefüllt und mit den Eltern besprochen werden.

Gerne nehmen wir uns natürlich auch Zeit für anderweitige Elterngespräche.

Elternpost

Elternbriefe, Informationen, Einladungen die jede Familie bekommt, werden per E-Mail versendet bzw. befinden sich in den Elternpost - Eigentumsfächern

Elternabend
Mehrmals im Jahr werden Elternabende zu verschiedenen Themen angeboten:
Informationsabende, Referentenabende, Themenbezogene Veranstaltungen, Bastelabende, Elternabende zum Erfahrungsaustausch

Elternumfrage

Einmal im Jahr haben die Eltern die Möglichkeit anonym an einer Umfrage teilzunehmen. Die Umfragebögen werden an alle Familien ausgeteilt, die sie bis zu einem festgesetzten Datum wieder in der Einrichtung abgeben. Die Auswertung des Fragebogens können die Eltern an der Info – Wand einsehen.

Aushänge

Informationen, die Krippe bzw. Kindergarten betreffen, hängen jeweils im Eingangsbereich aus. Hier finden Sie Elternbriefe, Einladungen, Informationen, interessante Fachartikel, Protokolle der Elternbeiratssitzung und manchmal etwas zum Schmunzeln.
Informationen, die die jeweiligen Gruppen betreffen, finden Sie an den Gruppenräumen (Wochenplan, gruppeninterne Aktivitäten…)

Feste

Um Feste und Feiern erfolgreich planen und organisieren zu können, sind wir auf die Mithilfe der Eltern angewiesen. Es ist uns wichtig, dass nicht nur der Elternbeirat tätig wird, sondern sich alle Eltern beteiligen.

Elternbeirat

Zu Beginn eines jeden neuen Kindergartenjahres wird der Elternbeirat neu gewählt. Für unsere Einrichtung sind sechs Mitglieder und ihre Stellevertreter vorgesehen, wobei in unserer Einrichtung Beiräte und Stellvertreter gleichberechtigt sind.
Wir freuen uns jedes Jahr auf eine produktive und gute Zusammenarbeit mit einem aktiven Elternbeirat.

Öffentlichkeitsarbeit

Aktionen unseres Hauses werden einmal monatlich im Vohburger Mitteilungsblatt veröffentlicht. Fotos zu den einzelnen Aktivitäten finden Sie im Schaukasten am Eingangstor.

Aktionen/Projekte

Wir freuen uns immer, wenn uns Eltern bei unseren Projekten  und Aktionen (Waldwoche…) unterstützen.